Sektionaltore Einbauanleitung

Es gibt verschiedene Gründe für den Einbau neuer Garagentore. Es kann sich um einen Neubau handeln oder die Umbaumaßnahmen werden im Rahmen einer Renovierung geplant. Egal welcher Grund vorliegt, der Kauf eines neuen Garagentors bringt eine gewisse Aufgabenliste mit sich, die der zukünftige Garagentorbesitzer abarbeiten muss.

Die Aufgabenliste beginnt mit der Auswahl des passenden Garagentors. Die Gegebenheiten vor Ort geben bereits vor, welche Art von Garagentor in Frage kommt. Zusätzlich spielen die eigenen Anforderungen bei der Auswahl eine wichtige Rolle.

Vorraussetzungen

Wer auf der Suche nach einem Garagentor ist, dass sich den Gegebenheiten weitestgehend anpasst, da die Garage oder Halle bereits fertig gestellt ist, wird mit einem Sektionaltor seine Erwartungen übertreffen können. Diese Art von Garagentor hat sich in den letzten Jahren in vielerlei Hinsicht bewährt. Sektionaltore lassen sich leicht in unterschiedliche Toröffnungen integrieren. Selbst abgeschrägte und runde Toröffnungen stellen kein Problem für Sektionaltore dar.

Ein Problem könnten allerdings die unterschiedlichen Torgrößen darstellen. Die Toröffnungen sind weitestgehend genormt, jedoch unterscheiden sich die heutigen Normen von den früheren. Garageneinfahrten sind heutzutage um die 14 Zentimeter breiter. Breitere Autos sind die Ursache und verursachen bei der Kombination von alten Garagen und neuen Garagentoren die eine oder andere Problematik. Häufig entscheidet sich der Bauherr für einen kurzen Prozess: Die Garagenöffnung wird nachträglich um die nötigen Zentimeter verbreitert. Doch es gibt noch zwei weitere Möglichkeiten. Zum einen kann man sich für eine teure Sonderanfertigung entscheiden. Zum anderen wird man mit Hilfe einer gewissen Recherche auch bei einzelnen Herstellern fündig, die ältere Tormaße in Form von neuen und innovativen Produkten im Programm haben. Sektionaltore sind stets eine gute Wahl, es kommt nur auf den passenden Sektionaltor Hersteller an.

Natürlich bedarf ein Sektionaltor einen gewissen Platzbedarf, der aber im Vergleich zu anderen Garagentorarten verhältnismäßig gering ausfällt. Das Sektionaltor besitzt in etwa eine Stärke von zehn Zentimeter. Diese zehn Zentimeter brauchen oberhalb der Toröffnung Platz, da dort das Tor im geöffneten Zustand gelagert wird. In der Länge bedarf es so viel Platz, dass das Garagentor komplett über ein Schienensystem unter das Garagendach geschoben werden kann. Diese Bauweise kann man sich bei entsprechendem Platz zu Nutze machen, indem man oberhalb der Toröffnung und des Tores eine Zwischendecke einfügt, die als zusätzlicher Lagerraum genutzt werden kann. Vor und innerhalb der Garage benötigt ein Sektionaltor jedoch keinen Platz zum rangieren. Der Platz kann auf diese Weise ideal ausgenutzt werden. Dieser und noch viele weitere Vorteile sprechen für den Einsatz von Sektionaltoren. Doch bevor es zu einem Einsatz kommt, muss der Einbau erfolgen.

Wer kümmert sich um den Einbau?

Doch mit der Garagentorauswahl ist es noch nicht getan. Der Einbau ist die nächste Aufgabe, um die der Garagenbesitzer sich kümmern muss. Häufig ist dieser Teil eine Preisfrage. Der Einbau vom Fachmann ist natürlich mit einem gewissen Preis verbunden, der sich auf der einen Seite rechtfertigt, auf der anderen Seite auch verhindert werden möchte, wenn man die Arbeiten selbst ausführen kann.

Über die Schwierigkeit der Arbeit kann keine pauschale Antwort gefällt werden. Die Einbauanleitungen der Sektionaltore führender Hersteller sind dem Produkt entsprechend aufgebaut, somit ganz unterschiedlich. Wenn man auf den Einbau vom Profi verzichtet, sollte man sich in jedem Fall helfende Hände dazu holen, die dabei helfen Schienensystem und Garagentor einzubauen. Handwerkliches Geschick sollte zu einem gewissen Grad vorhanden sein, eine handwerkliche Ausbildung ist aber natürlich nicht zwingend notwendig. Häufig kann man sein eigenes Können bereits ganz gut einschätzen, bei Problemen sollte man jedoch nicht davor zurück schrecken im Nachhinein doch noch einen Fachmann zu Rate ziehen.

Spezialwerkzeug ist in der Regel nicht von Nöten. Eine gewisse Ausrüstung sollte dennoch vorhanden sein. Die Einbauanleitungen der Hersteller geben jedoch nähere Auskunft über die nötigen Werkzeuge und geben auch häufig an, wie viele Personen im Idealfall für den Einbau zum Einsatz kommen sollten.

Der Einbau

Letztendlich stellt man sich den Einbau von Sektionaltoren in der Regel schwerer vor als er wirklich ist. Besonders Sektionaltore sind für ihren unkomplizierten Einbau bekannt.

Wenn die Vorraussetzungen berücksichtig worden sind und das Garagentor direkt eingesetzt werden kann, sollte man sich vor dem Einbau noch mal nach der Garantie des Garagentors erkundigen. Natürlich erfährt man bereits beim Kauf des Garagentors, wie viele Jahre Garantie zu erwarten sind. Doch manchmal sind an die Garantie Bedingungen geknüpft, die erfüllt werden müssen. So geben manche Sektionaltor Hersteller nur dann die volle Garantie, wenn der Einbau durch einen Fachhändler oder Fachmann aus dem eigenen Team erfolgt ist. In diesem Fall sollte man auf die Eigenleistung verzichten und die Arbeit einem Fachmann überlassen, da man auf diese Weise im Endeffekt mehr Geld sparen kann. Man weiß nie, was mit dem Garagentor im Laufe der Jahre passiert und wie schnell das Material wirklich hält. Da ist eine Garantie über mehrere Jahre hin und wieder eine Leistung, die in Anspruch genommen werden muss.

Entscheidet man sich für die Selbstmontage erhält man das Garagentor in mehreren Kartons in vielen Einzelteilen, die darauf warten zusammengesetzt zu werden. Um die Einzelteile richtig zuzuordnen sollte man nicht einfach nach Gefühl montieren, sondern Schritt für Schritt die Sektionaltor Einbauanleitung befolgen.

Gewisse zusätzliche Vorbereitungen sind vor dem Einbau eventuell nötig: Handelt es sich um eine Renovierung und um einen Garagentoraustausch, muss das alte Garagentor demontiert werden. Auch hier sollte man bereits helfende Hände zur Verfügung haben, da es mit mehreren Personen nicht nur schneller geht, sondern auch einfacher ist.

Zum Material gehört bei einem Sektionaltor das Torblatt, der Rahmen mit entsprechendem Zubehör, Schienensystem, Ankerset und je nach Ausstattung auch der elektrische Sektionaltorantrieb. Rahmen und Schienensystem werden als erstes verbaut. Hier sind einige Schraub- und Bohrarbeiten notwendig um die einzelnen Elemente miteinander zu verbinden und mit der Garagenwand stabil zu verschrauben. Bereits bei den ersten Schritten ist auf eine sorgfältige und genaue Montage wert zu legen, da sich das Einpassen der Torblätter schwierig erweist, wenn innerhalb der ersten Schritte Fehler unterlaufen sind. Daher sollte das Anbringen des Schienensystems mit mindestens zwei Handwerkern erfolgen, so können sie sich gegenseitig die Ausrichtungen kontrollieren. Ist der Sektionaltorrahmen erst einmal eingebaut, zeigt die Sektionaltor Einbauanleitung, dass nicht mehr viele Schritte notwendig sind, um das Garagentor einzusetzen und zu justieren. Der Anschluss des elektrischen Antriebs bedarf neben einen Stromanschluss, der im Vorfeld eingerichtet werden muss, handwerkliches Können, damit der Antrieb seine volle Funktion entfalten kann. Widmet man sich als Garagenbesitzer zum ersten Mal einer Sektionaltor Einbauanleitung kann es hin und wieder zu kleineren Problemen kommen. Von diesen sollte man sich jedoch nicht beirren lassen. Mit einer sorgfältigen Befolgung der Sektionaltor Einbauanleitung kann so gut wie nichts schief gehen.